Einem Moslem das Evangelium bringen

Theologie

Einem Moslem das Evangelium bringen Pfarrer Fikret Böcek  (Testimony on YouTube) der Protestantische Kirche von Smyrna, Türkei.

  1. Die Berichte der Evangelien versorgen uns mit dem höchst verlässlichsten Zeugnis von Christus. Predige das Evagengelium so, wie es ist! Versuche nicht, die biblischen Aussagen abzurunden, um den Moslemischen Hörern zu gefallen! Sei deutlich darüber, was du glaubst und warum du es glaubst. Du musst die Schrift gut kennen, ebenso die Bekenntnisse und das, was du konkret glaubst (Katechismus). Je mehr du deinen Glauben kennst, desto leichter ist es, mit Moslems zu sprechen.
  2. Es gibt kein Evagelium im Islam. Der Koran widerspricht deutlich dem eigentlichen Wesen des biblischen Christentums und lehnt die Dreieinigkeit Gottes ab. Er entstellt die biblischen Lehren über die Person Christi und verleugnet Rechtfertigung durch den Glauben aufgrund des Werkes Christi am Kreuz. Während der Islam behauptet, dass er die ewige Religion von Natur und Geschichte sei, worin er den Spuren der Christenheit folgt, bemüht er sich, seine Behauptungen zu rechtfertigen, dass das Wort Gottes, offenbart im Alten und Neuen Testament, verfälscht sei. Unsere apologetische Diskussion mit Moslems sollte darin bestehen, dass wir die Heilige Schrift verteidigen und aufzeigen, dass sie nicht verfälscht ist, wie die Moslems behaupten. Unser Ziel ist es, ihr Verständnis ein wenig zu öffnen, so dass sie anfangen können, die Evangelien als Augenzeugenberichte über den wahren Jesus zu lesen.
  3. Stelle ihnen immer die ‘klassischen evangelistischen’ Fragen: “Wie ist das mit deinem Heil?” “Kannst du sicher sein über diese Sache…?” “Wenn du jetzt sterben müsstest, bist du sicher, dass du in den Himmel kommst?” Ihre Antwort ist immer: “Nein, ich kann nicht sicher sein, das macht mir auch nichts aus.”
  4. Die meisten westlichen Missionare sind Ergebnis-orientiert; stattdessen solltest du bemüht sein, das Evangelium korrekt zu präsentieren (so wie es in der Bibel gelehrt wird). Das Wesen des Evangelisierens von Moslems ist die genaue Erklärung von Sünde und Gnade, einfach und klar. Sprich über das Gesetz und das Evangelium, nicht über Infralapsarianismus und Göttliche Einfachheit! Vergleiche nicht die Bibel mit dem Koran. Das kommt später!
  5. Denke immer daran, dass du mit Moslems sprichst. Vermeide den Gebrauch von christlichem Jargon. Sprich über wirkliche Sünde, über tatsächlich vergossenes Blut! Schäme dich nicht, die direkten und indirekten Namen Jesu zu gebrauchen; solche wie ‘Sohn Gottes’, ‘Lamm Gottes’, ‘Zweiter Adam’, ‘Ich bin’, ‘Jahwe’, ‘Retter’, ‘Allmächtiger Gott’.
  6. Sei taktvoll und liebevoll! Sprich nicht über die ewige Verlorenheit mit einem Moslem oder einem Neubekehrten, der gerade ein ungläubiges Familienmitglied verloren hat. Sei frendlich und anständig! Viele Moslems handeln und sprechen aus Unwissen, nicht aus Bösartigkeit.
  7. Sei empfindsam gegenüber ihrer Vergangenheit – falls sie schlechte Erfahrungen mit Christen, Missionaren oder Kirchen gemacht haben, mit einer bestimmten Sünde zu kämpfen hatten, etc., sei verständnisvoll und mitfühlend! Moslems hassen Selbstgerechtigkeit, und dies zurecht! Nimm das Gesetz und die Schuld der Sünde nicht leichtfertig, sondern vergewissere Dich, dass sie verstehen, dass du ein gerechtfertigter Sünder bist, nicht ein selbstgerechter Alleswisser, der gekommen ist, um sie zu korrigieren.
  8. Moslems werden dir viele Fragen über deinen Glauben stellen. Denke nicht, dass du alle ihre Fragen an einem Tag beantworten musst! Sei aber darauf bedacht, dass sie eine oder zwei deiner Antworten deutlich erhalten. Bleibe beim Thema – lass dich nicht ablenken. wenn die Unterhaltung auf ein Nebengeleise geht, schau, dass du sie zum Zentrum zurückführen kannst; zum Gesetz und Evangelium!
  1. Moslem werden dich bitten, ihren Glauben zu kommentieren. Lass dich nicht darauf ein; sie werden nicht von deiner Kritik an (oder scheinbarer Zustimmung zu) anderen Religionen profitieren. Dein Job ist nicht, den Islam zum entlarven, sondern ein klares Zeugnis zur Wahrheit des Evangeliums zu geben. Anstatt dass sie dich in ein Thema hineinziehen, dreh den Spiess um und stelle ihnen Fragen. Lass sie ihr eigenes Verständnis der religiösen Themen formulieren, die ihr diskutiert; sieh zu, dass das, was du kommunizierst, die klare Wahrheit der Christlichen Lehren sein, ohne dass du aufzählst, was am Islam falsch ist.
  2. Die Botschaft des Evangeliums wird Moslems kränken. Das ist OK! Mach dir keine Sorgen! God wird sich um den Hörer kümmern. Es ist Seine Botschaft. Moslems werden sich nicht zu Christus bekehren, wenn sie nicht durch das Evangelium herausgefordert werden. Fordere sie heraus, indem du sehr klar bist bezüglich der Lehren Christi.
  3. Gebrauche keine “Moslem-freundichen” Bibelübersetzungen! Diese sind sehr trügerisch. Sie sind nicht wahrhaftig gegenüber dem Original der Schrift. Moslems betrachten sie als eine Form des Betrugs durch Missionare!
  4. Bei der Evangelisation an Moslems geht es nicht darum, einen Streit zu gewinnen, sondern Moslems durch das Evangelium zu Christus zu führen. Diskussionen können intensiv und zeitweise sogar hitzig werden. Das ist OK. Aber die Absicht der Evangelisation an Moslems ist nicht, zu zeigen, dass wir recht haben und der Islam falsch liegt. es geht darum, dass wir die Wahrheit des Evangeliums kommunizieren. Der Inhalt der Botschaft sollte die Herausforderung sein, nicht du!
  5. Wenn Moslems gleichgültig gegenüber der Sünde sind, gebrauche das Gesetz. Wenn Moslems Zweifel haben, oder skeptisch sind, gebrauche apologetische Argumente. Wenn Moslems ausdrücken, dass sie sich schuldig fühlen wegen ihrer Sünde, präsentiere das Evangelium!
  6. Evangelisation heisst, Moslems zu Christus zu führen. Wenn man nicht-Christen oder Evangelikale davon überzeugen will, dass die Reformierte Theologie wahr ist, dann fällt das unter die Überschrift ‘Polemik’. Verwechsle die beiden nicht!
  7. Wenn du mit Moslems sprichst, bleibe möglichst bei dem, was alle Christen gemeinsam haben. Lass die internen Christlichen Meinungsverschiedenheiten beiseite! Ein Moslem macht sich nicht so viele Gedanken über die Unterschiede zwischen Katholiken und Protestanten oder zwischen Lutheranern und Baptisten. Themen wie die exakte Bedeutung des Abendmahls oder Formen der Taufe sollten später angesprochen werden, während der Jüngerschaft.
  8. Wenn immer möglich, sprich über die Inhalte des Christlichen Glaubens als über Fakten. “Jesus tat dies”, “Jesus sagte das”, “die Leute hörten und sahen ihn”, etc. Vermeide subjektive Ansätze wie: “das funktioniert für mich”, “das ist, wie es sich für mich anfühlt”, “das ist mein persönliches Zeugnis”.
  9. Bevor du deine Moslemischen Freunde triffst, bete für Weisheit!
  10. Moslems werden den Text respektieren, den du zitierst, aber nicht deine persönliche Meinung. Vertraue auf die Kraft Gottes, des Heiligen Geistes, der durch das Wort wirkt! Zitiere direkt aus der Heiligen Schrift, mit Stellenangabe! Jesus sagt, Paulus sagt… Es wird einem Moslem nicht helfen, deine persönliche Meinung über biblische Themen zu hören. Sage nicht: “Ich vermute” oder “es scheint mir” oder “es kommt mir vor…” Moslems interpretieren deine Gedanken und deine Anschauungen oder deine Gefühle als Teil der Verfälschung der Bibel.
  11. Mach einem Moslem keinen Stress. Nur weil ein Moslem nach einer Begegnung nicht bereit ist, auf Christus zu vertrauen, heisst das nicht, dass keine wirksame Evangelisation stattgefunden hat. ‘Vorbereitende Evangelisation’ ist gleicherweise wichtig! Du magst pflanzen, aber jemand anderes muss vielleicht begiessen! Denke immer daran, dass nicht wir es sind, die einen Moslem zu Christus führen, sondern Gott selbst (zu seiner Zeit!)
  1. Denke daran, dass die Evangelisation nicht vollendet ist, nachdem du das erste Mal einem Moslem das Evangelium erklärt hast. Evangelisation geht weiter, sogar nachdem jemand umgekehrt ist und sein Leben Christus gegeben hat. Sie müssen unter dem Dienst des Wortes sitzen. Evangelisation eines Moslemsist erst vollendet, nachdem er getauft ist und zum Abendmahl gebracht wurde und regelmässig die Predigt des Wortes in der Kirche hört. Mit anderen Worten; Evangelisation hört niemals auf. Jüngerschaft ist Evangelisation.
  2. Betrachte Moslems als Individuen, um die du dich sorgst, nicht als Kerben an deinem Gürtel! Baue Beziehungen und Freundschaften mit Moslems auf, wann und wo immer möglich.
  3. Vergiss nicht, dass ein Prophet ohne Ehre ist in seinem eigenen Haus. Die Chance, dass ein bekehrter Moslem seine ungläubigen Familienmitglieder zu Christus führt, ist gering. Ermutige sie, dass sie, während sie darüber Zeugnis ablegen, was sie gelernt haben, auch dafür beten, dass andere Leute dazukommen, die ihnen helfen, ihre Familien zu evangelisieren.
  4. Mach keinen Druck! Wenn deine Moslemischen Freunde sich sträuben, sich über deinen Glauben lächerlich machen, oder einfach nicht interessiert sind, tritt zurück. Finde andere Gelegenheiten. Wenn nach wiederholte Versuchen, das Evangelium zu verkündigen jemand immer noch unwillig ist, auf dich zu hören, “schüttle den Sand aus deinen Sandalen und gehe in eine andere Stadt”.
  5. Sei bereit, deinen Moslemischen Freunden die nötigen Hilfsmittel zu besorgen: Sei bereit, ihnen eine Bibel (nicht nur ein Neues Testament) zu besorgen, oder ein gutes Buche zum lesen, und sicher gehört dazu auch eine Einladung zu dir nach Hause, und später in einen Gottesdienst deiner Kirche, oder ein Bibelstudium, usw. Gebrauche niemals eine Moslem-freundliche Bibelübersetzung! Diese Übersetzungen sind das Produkt von westlichen Missionsgesellschaften, die keinerlei Unterstützung von Kirchen geniessen, die die Lebensumstände von Moslems kennen.
  6. Bete für Gelegenheiten, Moslems zu evangelisieren! Sorge dafür, dass deine Moslemischen Freunde wissen, dass du regelmässig die Gottesdienste einer Kirche besuchst. Trenne nicht deine Evangelisationsbemühungen von der Kirche! Bete für deine Kirche – dass Gott die Predigt seines Wortes segnet, dass er Moslems in unsere Mitte bringt, und dass er die Kirche mit Wachstum segnet!
  7. Du musst nicht ein praktischer Armindianer werden, um ein eifriger Evangelist zu sein! Ein Christlicher Ansatz für Moslem-Evangelisation bedeutet einfach, Moslems die Wahrheit in Liebe zu sagen, ohne diese zu verändern. Vertraue darauf, dass der Heilige Geist durch das Evangelium in Herzen und Geist von Moslems eindringen wird.
  8. Moslems lieben es, Islamische Hymnen zu singen, die die Geschichten des Koran erzählen. Islamisches Hymnen-singen heisst, die Worte des Koran zu singen. Zeige deinen Moslemischen Freunden einige Beispiele von Christlichen Liedern, deren Verse direkt aus der Bibel stammen. Mit anderen Worten, singe ihnen die Bibel vor! Die Rolle der Musik in der menschlichen Kultur ist es, Leute zusammen zu bringen. Die Bibel gebietet uns, den Lobpreis Christi zu singen. Es gibt in der Heiligen Schrift 694 Stellen, die von Singen oder Musizieren sprechen. In der Bibel ist gemeinsames Singen eine sehr wichtige Sache. Es wird kein Singen geben in der Hölle, aber die Heiligen im Himmel werden ewiglich singen. Das ist wirklich erstaunlich und bemerkenswert! Lasst uns den Moslems zeigen, was wir im Himmel tun werden!
  9. “Fürchte Gott und gib ihm Ehre, weil die Stunde seines Gerichts ist gekommen, und bete ihn an, der Himmel und Erde gemacht hat, das Meer und die Wasserquellen!” (Offb. 14:7)

Photocredit: “Street preacher” by Dustin Ground is licensed under CC BY-SA 4.0

Share:

Post a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*